Harald Christ: SPD mit absurdem Linksschwenk

Der Unternehmer Harald Christ gibt sein Amt als Vize-Präsident des von ihm einst mitgegründeten SPD-Wirtschaftsforums auf.

Er zieht damit die Konsequenzen aus dem Linksruck der SPD. Christ war nach 31 Jahren Mitgliedschaft zum Jahreswechsel bereits aus der Partei ausgetreten. Dass er nun auch den Verein verlässt, begründete er gegenüber dem Handelsblatt damit, dass das Wirtschaftsforum zwar unabhängig sei, sich aber doch als Brückenbauer zwischen Wirtschaft und Sozialdemokratie verstehe: „Meine kritischen Anmerkungen zum immer absurder anmutenden Linksschwenk der SPD würden dem Wirtschaftsforum schnell schaden, zumal die Institution wichtiger denn je wird als letzte Chance, wieder etwas ökonomische Vernunft in die Partei zu bringen.“

Die Entscheidung, ob er bei einer anderen Partei neu durchstarten werde, wolle er „in den nächsten Wochen“ treffen. Chris t: „Ich will mich dort einbringen, wo mein Werdegang und meine Expertise am hilfreichsten sind. Die Lage ist viel zu ernst, als dass ich mich einfach abwenden könnte.“

Im Handelsblatt-Interview attackiert Christ erneut seine bisherige politische Heimat: „Die SPD unterliegt dem Irrtum, nur noch dadurch aus ihrem Umfragetief herauszufinden, dass sie immer weiter und schriller nach links rückt.“ Dem 49-Jährigen kommt sie vor „wie jemand, der sich aus dem Sumpf strampeln will und dabei immer tiefer hineingerät“. Aber auch bei der Union sieht Christ mittlerweile wirtschaftspolitische Defizite: „Die von Angela Merkel betriebene Sozialdemokratisierung der CDU hat ihre Spuren hinterlassen – in der Union wie in der SPD. Beide großen Volksparteien machen aktuell eher eine Politik für ihre eigenen Mitglieder und Delegierten. Dabei wird vergessen, dass es um die Zukunft von über 80 Millionen Menschen geht.“

Auch Friedrich Merz, der für m anche CDU-Leute noch immer als Hoffnungsträger gilt, räumt Christ keine Chancen mehr ein: „Merz hatte seine Zeit in der Politik. Aber ich glaube nicht, dass er noch mal wiederkehrt – zumindest nicht in den Rollen, die er sich selbst wünscht.“

Please follow and like us:

Eine Antwort auf „Harald Christ: SPD mit absurdem Linksschwenk“

  1. „…als letzte Chance, wieder etwas ökonomische Vernunft in die Partei zu bringen.“ Die SPD ist tot. Es lebe die C!S!DU. Merkel hat aus der Union schwarz angestrichene Sozen gemacht, die SPD in der GroKo gefressen und fertig ists, der Mann ist doch eh ein Liberaler und dort vermutlich auch am besten aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.