ifo: USA und Verbündete seit Trump weniger einig als früher

Die USA und ihre Verbündeten sind sich seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump weniger einig als früher. Das haben Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Dabei wurde das Abstimmungsverhalten der USA und ihrer Verbündeten in der Generalversammlung der Vereinten Nationen untersucht.

„Die Übereinstimmungsrate zwischen den USA und den anderen Staaten des Westens ist unter Donald Trump rund 7 Prozentpunkte geringer als unter früheren US-Präsidenten“, schreiben die ifo-Forscher Martin Mosler und Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie.

Die ifo-Forscher differenzieren ihre Ergebnisse nach Ländergruppen. So sank die Übereinstimmung zwischen den USA und den anderen G7-Ländern von 64,0 Prozent vor der Trump-Präsidentschaft auf 56,8 Prozent. Noch stärker ging die Übereinstimmung mit den Nato-Ländern zurück – von 61,3 Prozent auf 53,4 Prozent. Geringer fiel der Rückgang gegenüber den OECD-Ländern aus: von 58,7 auf 52,0 Prozent.

Die Übereinstimmungsrate zwischen den USA und Deutschland sank von 64,7 Prozent auf 53,6 Prozent. Besonders stark, nämlich um 14 Prozentpunkte, sank die Rate beim Vereinigten Königreich:  von 74,1 auf 60,2 Prozent. Bei Israel hingegen stieg die Übereinstimmung von 81,0 auf 93,2 Prozent.

„Die Abstimmungsunterschiede fallen für NATO-Partner und bei Resolutionen zu Themen des Nahen und Mittleren Osten besonders stark aus“, schreiben Mosler und Potrafke. „Man könnte überdies vermuten, dass vor allem linke Regierungen weniger stark mit den Vereinigten Staaten übereinstimmen. Unsere empirischen Ergebnisse unterstützen diese Vermutung jedoch nicht.“

Aufsatz: „Internationale Beziehungen unter Donald Trump – Evidenz zum Abstimmungsverhalten zwischen den Vereinigten Staaten und dem Westen in der UN-Generalversammlung“, von Martin Mosler und Niklas Potrafke, in: ifo Schnelldienst 1/2020.

Please follow and like us:

Eine Antwort auf „ifo: USA und Verbündete seit Trump weniger einig als früher“

  1. Die USA sind auf dem absteigenden Ast, sie überlebten die Sowjetunion als zweite Supermacht und jetzt überlebt der Rest der Welt die USA als untergehende Supermacht. Nachfolger dürfte definitiv China werden und wenn die Europäer wollen, können auch sie eine global viel größere und gewichtigere Rolle spielen – ohne dass hier ein „Platz an der Sonne“ gemeint wäre.

Schreibe einen Kommentar zu RolfB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.