LinkedIn: Unterwanderung durch chinesische Geheimdienste?

Das Karrierenetzwerk LinkedIn zieht Konsequenzen aus der Warnung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), wonach China über die Plattform Spione anwirbt.

„Wir suchen aktiv nach Anzeichen staatlicher Aktivitäten auf der Plattform und gehen zügig gegen dubiose Akteure vor, um unsere Mitglieder zu schützen“, sagte der für Sicherheit zuständige Linkedin-Manager Paul Rockwell dem Handelsblatt. „Wir warten nicht auf Anfragen, unser Threat Intelligence Team entfernt gefälschte Konten mithilfe von Informationen, die wir selbst aufdecken, sowie Informationen aus einer Vielzahl von Quellen, einschließlich Regierungsbehörden.“

Die Verfassungsschützer hatten zuvor auf Versuche chinesischer Geheimdienste hingewiesen, insbesondere über das soziale Netzwerk LinkedIn deutsche und europäische Behörden zu infiltrieren. Es gebe „weiterhin Anwerbungsversuche chinesischer Nachrichtendienste mittels Fake-Profilen insbesondere im Netzwerk LinkedIn“, heißt es in einer aktualisierten Lageeinschätzung, die der deutsche Inlandsgeheimdienst auf seiner Webseite veröffentlicht hat.

Der LinkedIn-Sicherheitsexperte Rockwell wies auf die Richtlinien der Plattform in solchen Fällen hin. „Die Einrichtung eines gefälschten Kontos oder Ausführung betrügerischer Aktivitäten mit der Absicht, unsere Mitglieder irrezuführen oder zu betrügen, verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen“, sagte er.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.