Sicherheitslücken bei Tausenden Servern

Tausende Server in Deutschland sind so eingerichtet, dass Angreifer sie unentdeckt ausspionieren können.

Das berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Der Flensburger IT-Sicherheits-Unternehmer Matthias Nehls ermittelte rund 41.000 Systeme, die von der Schwachstelle betroffen sind. Die Server sind offenbar so konfiguriert, dass sich ohne großen Aufwand bestimmte Ordner auslesen lassen, in denen zum Beispiel Zugangsdaten zu Datenbanken mit sensiblen Daten von Kunden gespeichert sein können. Von der Schwachstelle waren auch Server von DAX-Konzernen oder Hochschulen betroffen, berichtet die „Zeit“ unter Berufung auf eigene Informationen, sowie auf Recherchen des Computermagazins c’t und des NDR. Zudem fanden sich unter den betroffenen Systemen auch Server von Mittelständlern, Arztpraxen, Online-Shops und Stadtwerken – und das, obwohl die Problematik seit Jahren bekannt ist. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeigt sich davon nicht überrascht: „Viele kleine und mittelgroße Organisationen machen sich um ihre IT-Sicherheit keinen Kopf, da muss es erstmal knallen, bevor sie die richtigen Schutzmaßnahmen einleiten“, teilte Deutschlands Cybersicherheitsbehörde der „Zeit“ mit.

Please follow and like us:

Eine Antwort auf „Sicherheitslücken bei Tausenden Servern“

  1. Diese Warnung wird auch immer wieder rausgekramt, oder? Internet ist, das wusste schon die Kanzlerin, eben Neuland und der digitale Strukturwandel schleicht so vor sich hin, ganz besonders zur Freude dieser oder jener Hacker. Aber drei bitcoin abpressen ist auch Arbeit und vor allen Dingen besser bezahlt als 2.4 brutto in der IT-Abteilung (und das auch nur mit Master-Abschluss etc.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.