Verbraucherschützer fordern Öffnung von Kommunikationsplattformen wie WhatsApp für andere Dienste

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert, WhatsApp und andere Messenger per Gesetz zur Öffnung ihrer Dienste zu zwingen. „Interoperabilität ist ein wichtiges Instrument, um den Wechsel zwischen Messenger-Diensten oder anderen Anwendungen für Verbraucher zu erleichtern“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem Handelsblatt. „Wir plädieren dafür, vor allem Anbieter mit großer Marktmacht unter Einhaltung des Datenschutzes zu solchen Schnittstellen zu verpflichten, um die Interoperabilität zu ermöglichen.“

Unter Interoperabilität versteht man, dass sich Messenger-Dienste wie der von Facebook übernommene Dienst WhatsApp für andere vergleichbare Angebote öffnen. WhatsApp-Nutzer könnten dann auch mit den Nutzern anderer Anbieter kommunizieren. Voraussetzung ist, dass der Dienst dafür seine Schnittstellen ö ffnet.

Müller hält dies auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen für sinnvoll. „Kleine, innovative Anbieter hätten so weiterhin die Möglichkeit, Netzwerke mit hohen Sicherheitsstandards aufzubauen, wenn sie dies als Geschäftsmodell für sinnvoll erachten“, sagte der VZBV-Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.