WhatsApp weist Vorwürfe wegen Sicherheitsmängel zurück

Der Messenger-Dienst WhatsApp hat Vorwürfe wegen angeblicher Sicherheitsmängel zurückgewiesen.

Hintergrund sind Medienberichte, wonach das Bundeskriminalamt (BKA) schon seit einigen Jahren in der Lage sein soll, Kommunikation über WhatsApp zu überwachen, ohne dafür eine Überwachungssoftware auf dem Handy der Zielperson installieren zu müssen.

Ein Sprecher von WhatsApp sagte dazu dem Handelsblatt: „Die privaten Gespräche der Menschen bleiben sicher und durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt.“ Um die App mit dem Webbrowser auf dem Computer nutzen zu können, sei zudem eine Registrierung notwendig. Dazu müsse das Mobiltelefon entsperrt sein und eine aktive Internetverbindung bestehen.

Der Bayerische Rundfunk und der WDR hatten zuvor von der Möglichkeit  berichtet, digitale Kommunikation heimlich mitzulesen. Möglich ist das demnach durch die weniger bekannte Funktion von WhatsApp, den Messenger auch über einen Internetbrowser zu bedienen. Nutzer scannen dazu mit dem Smartphone den QR-Code ab, der im Browserfenster angezeigt wird. Anschließend sind die Nachrichten auch im Browser zu lesen. Vor diesem Hintergrund hatten mehrere Digitalpolitiker von der Nutzung des Messenger-Dienstes abgeraten.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.