Oliver Krautscheid: Ablauf der (Staats-) Krise II

In dem Artikel: „Europa bereitet sich auf den Zypern-Kollaps vor“ erläutert Martin Greive von der WELT, wie die Staatskrise in Zypern ablaufen könnte, wenn keine neue Lösung gefunden werden kann.

Es sieht immer mehr danach aus, als würde Zypern in die Staatspleite schlittern. Für die Euro-Zone wären die Folgen wohl beherrschbar – auf der Insel hingegen würde binnen Tagen das Chaos ausbrechen.    …

… Der Ablauf der Pleite

Eine Pleite Zyperns liefe wie folgt ab: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat klargemacht, dass sie keine insolventen Banken stützen darf und Zyperns Finanzhäusern nur helfen wird, wenn das Land mit den Euro-Rettern eine Einigung über ein Rettungspaket erzielt. Das Land kann aber nicht aus eigener Kraft seine maroden Banken mit frischem Kapital ausstatten. Ohne fremde Hilfe würde das Finanzsystem kollabieren, der zyprische Staat wäre pleite. Als erstes Euro-Land wäre Zypern von der Geldversorgung des Euro-Raums abgeschnitten.

Eigenes Geld drucken

Zypern bliebe nach einer Insolvenz nichts anderes übrig, als sein eigenes Geld zu drucken. Das Ausscheiden aus der Euro-Zone wäre besiegelt. Offiziell verkünden müsste das Land den Ausstieg nicht, weil das in den europäischen Verträgen gar nicht vorgesehen ist.

Die neue zyprische Währung würde stark abwerten, Güter aus dem Ausland deutlich teurer werden. Das Land geriete in einen tiefen Wirtschaftsabschwung. Die Regierung könnte sich weder im In- noch im Ausland Geld leihen, weil niemand mehr glauben würde, dass Zypern die Kredite auch zurückzahlen würde.

Die Staatsfinanzierung wäre nur noch über die Notenpresse möglich, es käme zu hoher Inflation. Außerdem müsste die Regierung harte Einschnitte vornehmen und etwa staatliche Renten kürzen.

Eine Staatspleite wäre für viele Zyprer also bitter. Die Frage ist, inwiefern die gesamte Euro-Zone von einer Pleite der Insel in Mitleidenschaft gezogen werden würde. An dieser Stelle gehen die Meinungen weit auseinander. Die EU hat Zypern für „systemrelevant“ erklärt, sonst hätte sie das Land rechtlich auch gar nicht retten dürfen.

Keine Schockwellen für Europa

Die Staatsschuld Zyperns beträgt nur 14 Milliarden Euro. Das ist viel für ein kleines Land mit einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 17 Milliarden Euro. Aber insgesamt ist der Betrag zu gering, um Schockwellen durch das europäische Finanzsystem zu jagen.

Mehr Informationen unter: http://www.welt.de/wirtschaft/article114656483/Europa-bereitet-sich-auf-den-Zypern-Kollaps-vor.html?wtmc=nl.wdwbaufmacher

Dieser Beitrag wurde unter Politik Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.