SPD-Kandidat Lauterbach verlangt Bildung vor Einwanderung

Der SPD-Sozialpolitiker und Kandidat für den Parteivorsitz, Karl Lauterbach, fordert vor einer weiteren Öffnung bei der Einwanderung massive Bildungsinvestitionen.

Lauterbach sagte der WirtschaftsWoche, statt wie die Wirtschaft nach Zuwanderung zu rufen, solle massiv in die Jungen investiert werden, die hier lebten. „Wir können uns das Versagen bei der Bildung nicht mehr leisten. Es ist sehr ineffizient, wenn wir junge Menschen importieren, statt erstmal in diejenigen Geld zu stecken, die hier sind.“ Auf die Frage, ob das Land mit mehr Bildung weniger auf Zuwanderung angewiesen wäre, sagte er: „Ich will mich nicht an der AfD abarbeiten.“ Er halte ein Einwanderungsgesetz für gut qualifizierte Fachkräfte für richtig. „Aber es ist ungerecht, dass wir unsere eigenen Talente nicht fördern, wenn sie nicht aus der Mittelschicht kommen. Da lassen wir Leistung zu wenig gelten. “
Bundestagsfraktionsvize Lauterbach bewirbt sich bei den heute (am Mittwoch) beginnenden SPD-Regionalkonferenzen um den Parteivorsitz der Sozialdemokraten. Er tritt zusammen mit der Umweltpolitikerin und Bundestagsabgeordneten Nina Scheer an.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.